test
Lois Lee Pure Skin Food Towels

Ich habe mit Musselintüchern Schluss gemacht

zumindest für eine gewisse Zeit

Lois Lee Pure Skin Food Towels

 

Meine Hautbild ist zur Zeit sehr unruhig. Wer mir auf Instagram folgt, kennt die ungeschminkte Wahrheit. Wenn ich mein Make-Up abnehme, drängen sich gerade einige Pickel in den Vordergrund und die restliche Haut erzählt mit ihrer sportlichen Röte Geschichten einer nicht vorhandenen Leidenschaft für ’s Joggen.
Es gibt zahlreiche Gründe für diesen Hautzustand, über die ich gerade ein Tab weiter in einem anderen Dokument referiere, weil ich stets an 16 Texten gleichzeitig schreibe. Dazu also in Kürze mehr.

Moment, mir fällt gerade ein Satz für eine andere Geschichte einfällt. Ich bin gleich wieder zurück.

Meine Haut ist also sehr irritiert, weshalb ich vor einigen Wochen das kleine Quadrat aus Musselin, das ich wie gewohnt jeden Abend in meinen Händen hielt zum ersten mal infrage stellte. Wohlgemerkt reden wir hier von etwa 7 Jahren konsequenter Verwendung von Musselintüchern, mit einigen Ausflügen in die Welt irgendwelcher elektrischer Reinigungsbürsten, die zu aller Wohle nur einem Trend angehörten. Ich blieb meinen Musselintüchern immer treu; bis zu besagtem Abend.

Lois Lee Pure Skin Food TowelsIch fragte mich, ob es für meine ohnehin schon geplagte Haut überhaupt von Vorteil war, wenn ich jeden Abend so an ihr ’schrubbte‘, nur um sicherzugehen, dass nicht auch der kleinste Partikel Make-Up zurückblieb. Sollte ich sie jetzt nicht viel mehr in Ruhe lassen, oder extra sanft zu ihr sein? Was war besser? Völlig Make-Up frei und mit relativ grober Faser behandelt oder potenzielle Make-Up Reste und schonende Reinigung? Nach diesem Gedanken fühlte es sich auf ein mal nicht mehr richtig an Haut inklusive Pickel mit der recht rauen Musselin-Faser zu malträtieren.

Ich legte es sofort ab, griff zu einer Handtuchecke, hielt sie unter warmes Wasser und reinigte damit sanft mein Gesicht. Es fühlte sich sofort besser an. Ich konnte die vergleichsweise weiche Textur des Tuches sogar genießen und bildete mir ein, meine Haut damit zu verwöhnen, sodass sie sich wieder etwas geliebter fühlen und so vielleicht wieder zu Kräften kommen konnte, was an dieser Stelle für jemanden, der regelmäßig Selbstgepräche oder Dialoge mit seinen Pflanzen führt, ein völlig normaler Gedanke war.

Und wie das nun mal so ist, wenn man viel Lipgloss im Hirn hat, recherchierte ich im Anschluss sofort nach Frotteetüchern, die das Wort weich neu definieren sollten. Ich fand zunächst das Musselin-Frottee Hybrid von Pai Skincare, was ich sehr praktisch fand (eine Seite Musselin, die andere Frottee), warf allerdings in Gedanken einen Blick auf die geschätzten 25 Musselintücher in meinem Badezimmer und entschied mich dann für reine Frotteetücher aus Bio-Baumwolle von Lois Lee. Sie sind so weich, dass ich meiner Tochter damit regelmäßig die Reste der SPF-Marinade entferne und reinigen einwandfrei. Meine Haut ist nun tatsächlich nach der Reinigung viel ruhiger. Das haben mir sogar meine Pflanzen bestätigt.

 

Foto: Powder Paper

 

2 Comments
  • Hanna

    Juni 4, 2018 at 2:44 pm Antworten

    Ich hatte noch nie eine Beziehung mit Tüchern. Ich finde Musselintücher hässlich, unhygenisch und harsch. Die weiche Variante nur hässlich und unhygienisch. Ich reinige mir seit Jahren mein Gesicht zweifach ab und bekomme damit wirklich alles runter. Tut mir und meiner unreinen Haut besser, als Bürste, Tuch & Co. Findest Du nicht auch, dass es schön ist in der Beauty mal den falschen Weg zu gehen? Ich finde es immer erleichternd, wenn man am Ende etwas für sich verneint, obwohl man lange glaubte, es gut finden zu „müssen“.

    • Powder Paper

      Juni 4, 2018 at 3:26 pm Antworten

      Danke hierfür! ; ) Ich denke, den Prozess macht jeder von uns durch und mit zunehmendem Alter definiert sich das eigene Bild schließlich immer klarer. Ich bin sehr happy mit meiner neuen Frottee-und-nicht-mehr-Musselin-Kratz Variante.

Post a Comment