test

Microneedling

„Aknenarben, Pigmentflecken und Falten effektiv behandeln.“

Microneedling Erfahrungen MUN Toner Susanne Kaufmann Hyaluron Serum Dermaroller
 
Microneedling Erfahrungen MUN Toner Susanne Kaufmann Hyaluron Serum Dermaroller
Microneedling Test Dermaroller Erfahrungen
 
Microneedling Test Dermaroller Erfahrungen

 

Beauty 2.0, das sind Schlagworte wie Laser, galvanischer Strom, LED, Ultraschall, Thermage und Microneedling. Kosmetische Behandlungsmethoden, die unseren Großmüttern oft nur verständnislose Blicke entlocken, weil sie unter Treatment noch so etwas wie Rosenwasser und Olivenöl verstehen und das auch hartnäckig vertreten, ‚mein Kind‘.
Und auch wenn Powder Paper ganz klar für natürliche Inhaltsstoffe steht und somit im Team Oma spielt, wäre es langweilig die Augen vor der Kosmetik der Zukunft zu verschließen. Sie erreicht im wahrsten Sinne neue Ebenen der Haut und behandelt dank modernster Methoden effektiv Pigmentflecken, Aknenarben, Falten und Dehnungsstreifen.

In der Hauptrolle heute, der Dermaroller.

Beim Prinzip des Microneedling wird eine Nadelwalze über die Haut gerollt und macht aus ihr Schweizer Käse auf mikroskopisch kleiner Ebene. Die Löcher/Kanäle, die dabei entstehen, sind für das bloße Auge kaum sichtbar, stellen aber kleine Verletzung der obersten Hautschicht dar, auf die der Organismus mit einer erhöhten Kollagen-, Hyaluron- und Hautzellenproduktion reagiert, um die ‚Wunde‘ so schnell wie möglich zu schließen. Je nach Tiefe der Nadeln kann die Haut deshalb nach einigen Tagen sogar sichtbar schuppen; ein Nebeneffekt der angeregten Hautzellenproduktion.

Schon nach der ersten Behandlung wirkt der Teint ausgeglichener und die Haut ist sichtbar praller und straffer. Um langfristige Ergebnisse zu erzielen, werden von Kosmetikern 4-6 Behandlungen in Abständen von 3-4 Wochen empfohlen. Aknenarben, Schwangerschaftsstreifen und Pigmentstörungen werden sichtbar aufgehellt und mit der Zeit auch deutlich flacher. Kleinere Falten können sogar ganz verschwinden und größere verlieren an Tiefe; nicht zuletzt, weil die Haut im Gesamtbild straffer wird.

Generell gilt, je länger die Nadel, desto schmerzhafter die Behandlung, aber desto effektiver auch die Resultate, besonders im Bezug auf Aknenarben, Falten und Schwangerschaftsstreifen. Um Letztere zu behandeln beginnt man am besten gleich bei einer Nadellänge von 1 mm, da die Schmerztoleranz höher ist, als im Gesicht. Dort empfiehlt es sich bei einer Nadellänge von 0,5 mm zu beginnen und nach Bedarf und Gefühl zu steigern (Wie ihr Bild 2 entnehmen könnt, ist mein Gefühl mittlerweile bei 2 mm angekommen.). Kosmetiker dürfen Betäubungssalben verwenden, was die Behandlung natürlich angenehmer macht, allerdings zahlt man pro Sitzung 70-250 Euro. Und so könnte man sagen, ist die Betäubungssalbe bei der heimischen Anwendung definitiv das gesparte Geld, denn gute Dermaroller findet man Online schon für etwa 8 Euro.

 


Kommen wir nun zur Methode:

Schritt 1:
Zunächst wird der Dermaroller 30 Minuten lang in 70%igem Alkohol (literweise in der Apotheke erhältlich) gebadet, um ihn so gut wie möglich zu sterilisieren. Danach sollte er noch etwa 20 Minuten an der Luft trocknen.

Schritt 2:
Vor der Behandlung sollte die Haut vollständig gereinigt sein und noch mal desinfiziert (z.B. mit Octenisept aus der Apotheke) werden. Einfach auf ein Wattepad geben und über die Haut streichen.

Schritt 3:
Nun wird gerollt. Am besten beginnt man bei den Wangen und macht sich so mit den Bewegungen vertraut. Man setzt am äußersten Rand der Wange an, rollt auf der Stelle etwa 8-10 mal auf der Haut von oben nach unten, setzt wieder ab und arbeitet sich nach dieser Methode in einzelnen Bahnen Richtung Gesichtsmitte. Dann wiederholt man das Ganze waagrecht sowie in beiden Diagonalen. Dabei ist wichtig möglichst gleichmäßigen Druck auszuüben. Mit dieser Technik wird das gesamte Gesicht zweimal behandelt und im Anschluss noch mal mit mit Octenisept desinfiziert (Kann kurz brennen. Spätestens hier sollte man sich an die Atemnübungen aus dieser einen Yogastunde Anfang Januar erinnern, die Teil der guten Vorsätze für 2017 war.).
Je nach Nadeltiefe ist das Gesicht danach auf der Farbskala irgendwo zwischen Leberwurst und Tomatensaft gerötet und eventuell leicht geschwollen – das legt sich aber spätestens am nächsten Tag.
Wer seinen Dermaroller mehrmals verwenden möchte, badet ihn danach wieder für 30 Minuten in einer frischen Tasse Alkohol und lässt ihn vor dem Verstauen noch mal trocknen. Ich empfehle ihn nach 2-3 Behandlungen austauschen.

Schritt 4:
Abschließend wird Feuchtigkeit in die Haut eingeschlossen. Hierfür eignen sich ölfreie Seren, wie das Hyaluron Serum (vegan) von Susanne Kaufmann oder das Hydra Miracle Serum (vegan) von M Picaut mit einem hohen Anteil an Hyaluronsäure am besten. Sie spenden Feuchtigkeit, ohne die Poren zu verstopfen und die Haut zu beschweren. Die nächsten 4-5 Tage sollte die Haut damit morgens und abends gepflegt werden. Sollte sie trotzdem spannen, kann man im Anschluss eine leichte Tages-/Nachtpflege auftragen. Ein besonders schönes Produkt für die Pflege zwischendurch, ist der Rejuvenating Rose Toner (vegan) von Mun. Er enthält neben Hyaluronsäure, pflegende Wirkstoffe wie Aloe Vera Gel, Gojibeere und Rose, beruhigt die Haut sichtbar und spendet dabei mehr Feuchtigkeit als herkömmliche Toner (Anwendungstipp: Am besten ein paar Tropfen zwischen den Händen verreiben und sanft auf die Haut aufdrücken.). Da die Haut während des Behandlungszeitraums dünner und empfindlicher wird, sollte man tagsüber auf jeden Fall einen Sonnenschutz verwenden.

Notiz: Entzündete Haut, z.B. bei Akne, Herpes und Sonnenbrand sollte nicht behandelt werden.

 

Foto: Powder Paper

 

18 Comments
  • Nicole Rhoslynn

    Januar 23, 2017 at 12:17 pm Antworten

    Klingt wahnsinnig interessant, doch zunächst interessiert mich das susanne Kaufmann Serum an sich- mich juckt es in den Finger es zu bestellen und vorerst statt einem Augenserum zu verwenden- wie stehst du zum Hyaluronserum?
    Lieben Gruß, Nicole

    • Powder Paper

      Januar 23, 2017 at 12:57 pm Antworten

      Hey Nicole!

      Das Hyaluron Serum von Susanne Kaufmann ist super, allerdings ist es stärker parfümiert als z.B. das von M Picaut. Stört dich sowas?
      Ansonsten kannst du z.B. bei Amazingy auch erst mal eine Probe bestellen. Und ja, als leichtes Serum für die Augen kann man es auf jeden Fall auch verwenden.
      Falls du gerade auf der Suche bist – Kahina Giving Beauty machen auch ein wundervolles Augenserum. Es ist super leicht und die neue Formulierung enthält Kaktusfeigenöl, was wirklich gut bei dunklen Augenringen hilft. Kannst du im Sample Kit direkt dazu bestellen und dich einfach durchtesten. ; )

      Und wenn wir schon dabei sind : ) – ich habe mir die Annemarie Börlind Hyaluron Augenpads besorgt und bin verdammt angetan. Sicher toll für besondere Anlässe. Der Wirkstoff wird durch die Pads wirklich besser in die Haut eingeschlossen und man sieht den Effekt sofort.

      X Dunja

      • Nicole

        Januar 23, 2017 at 7:06 pm Antworten

        Liebe Dunja, ja Susanne Kaufmann parfümiert ja generell stark, stört mich eigentlich nicht, weil deren Eigendüfte mir in der Regel gefallen – aber laut Deklaration ist neben Wasser und Citric acid nur Hyaluron enthalten – woher kommt dann der Duft, frage ich mich….
        Das Kahina Augenserum hatte ich schonmal getestet und fand ich auch gut, aber leider finde ich auch das illuminating Augenserum von Tata Harper gut.. Ich habe gern einen Überblick über die Inhaltsstoffe und verwende meine Gesichtsöle gern auch für andere Sachen, deshalb dachte ich, dass Hyaluronserum perfekt wäre um auch selbst anzumischen (Ich warte gerade auch auf meine Öle um mir eines der gehypten blauen Öle einfach selbst zu mischen). Ich hatte einfach zu viel getestet und bei all den steten tollen Neulancierungen kommt man kaum zu einer richtigen Routine – deshalb dachte ich, ich mime einfach eine Kräuterhexe..
        Aber der Duft beim Hyaluronserum irritiert mich nun wirklich…
        Von den Augenpads habe ich bisher auch nur Gutes gehört!
        Lieben Gruß

        • Powder Paper

          Januar 23, 2017 at 7:49 pm Antworten

          Ich hab mal nachgefragt. Würde mich auch interessieren. Habe ich bei den Inhaltsstoffen ignoriert, da ich wieder den CI-Duft gerochen habe.

          Generell ist der Ansatz aber gut, da Öle immer besser in Kombination mit hydrophilen Komponenten aufgenommen werden. Das mit dem Hyaluronserum-Öl Mix habe ich witzigerweise gerade vergangene Woche in einem neuen Clean Routine Interview gehört. Dort wurde das Serum von Lovely Day Botanicals empfohlen.

          Ich nehme an, du meinst die Öle aus Blauem Rainfarn? Luna von Sunday Riley ist ja sehr beliebt, allerdings verstehe ich nicht, wieso man in ein Skincare-Produkt blaue Pigmente mischen muss, wo doch das Basisöl schon einen schönen Blauton hat – offenbar nicht Blau genug. Rahel verwendet in ihrer Clean Routine eines von Idil Botanicals – noch etwas mehr Inspiration für deine Selbstversuche. ; )

          • Nicole

            Januar 23, 2017 at 8:15 pm

            Ja genau, das mit den Pigmenten ist auch recht sinnfrei, aber ist eben günstiger, denk ich….
            Witzigerweise hat das Lapis Öl von Herbivore Botanicals auch drei blaue Öle (Blauer Rainfarn, aber auch blaue Schafgarbe und blaue Kamille) enthalten, was eigentlich nicht sein muss – denn die Wirkstoffe der jeweiligen Öle sind nun auch nicht so unterschiedlich.. Da ist das Öl von lovelydaybotanicals schon am überschaulichsten (ich hatte es auch irgendwann im letzten Jahr und fand es toll, aber wollte gern die teureren Konkurrenten probieren – aber mich nun zum Selbstmischen entschieden).
            Das Serum von lovelyday hat mich tatsächlich auch angelacht (da ich zwar vom Öl begeistert war, merkte ich bei der grauen Maske nichts, aber ich hatte parallel jene von Omorovicza, die mehr gemacht hat – aber es fühlte sich dennoch chemisch an; habe mich von meiner Kosmetikerin bequatschen lassen das zu kaufen —> man merkt, ich habe letztes Jahr eine ganze Menge Geld gelassen – bin nun bei May Lindstrom gelandet – preislich schon echt hoch und trotzdem denk ich nicht „Wow, das nun bis zum Ende meines Lebens!“, auch wenns ohne Frage gut ist! ) – jedenfalls springt mir da auch Kaktusfeigenöl entgegen, wie beim Kahina Augenserum – das muss ich mir merken!

          • Powder Paper

            Januar 23, 2017 at 10:05 pm

            Ich will dir ja keine schlaflosen Nächte mit noch mehr Produktempfehlungen bereiten, aber bezüglich Kaktusfeigenöl ist das MUN Aknari Serum eines der besten Seren, das ich je hatte. Auch nur drei Inhaltsstoffe, aber die Komposition und die Qualität der Öle macht daraus ein Super-Serum. ; )
            Ich habe von May Lindstrom nur The Clean Dirt und The Problem Solver getestet und bin von beiden Produkten sehr angetan. Verwende beide als Reinigungsmaske. The Problem Solver nur für besondere Anlässe. Man kann buchstäblich sehen, wie prall und zusammengezogen die Haut danach ist.

          • Nicole

            Januar 23, 2017 at 8:24 pm

            Ach das von dir erwähnte Öl von der Rahel enthält auch alle drei Öle 🙂
            Witzigerweise nutze ich auch das Mundwasser und Deo, das sie erwähnte – auch die Handcreme hatte ich, aber leider mag ich den Geruch nicht und gab sie meinem Freund, weil die Creme scheinbar Schürfwunden an seiner Hand schnell abheilen ließ 😮 – Süßigkeiten habe ich lieber im Bauch statt den Geruch auf der Haut (egal ob Duschgel, Bodylotion oder Handcreme – ich weiß, viele mögen das…).

  • Nicole

    Januar 24, 2017 at 9:44 am Antworten

    Auwei, was tust du mir an 😀 Denn die Mun Produkte sah ich schon auf so einigen Blogs – und denke mir immer: hach, wie schön wäre es wenigstens einige Neulancierungen einfach testen zu können statt sofort zu kaufen 😀 Der Probeservice von Amazingy macht sich schon gut, aber manchmal brauche ich mehr Anwendungen um sicher zu sein… Mun sieht dabei auch noch so herrlich aus.. Mh, mal schauen!
    Von May Lindstrom wollte ich mir The Clean Dirt noch holen – mir fehlt noch ein gutes Peeling, mit dem ich wirklich langfristig zufrieden bin. Eigentlich wollte ich auf Enzympeelings umschwenken (hatte vorher von Susanne Kaufmann erst das mechanische – und dann eine Probe vom Enzympeeling, von dem ich echt begeistert bin), aber manchmal tun gewisse Masken etc eine ähnliche Wirkung – wegen Minimalismus etc wollte ich warten 😀 Kannst du the Clean Dirt für den Zweck empfehlen? Denn egal wie stark mein MakeUp ist: das nehme ich immer mit purem Mandelöl und einem Musselintuch (was manchmal auch wie ein mechanisches Peeling wirkt:D) herunter und fahre damit bestens; seit ich komplett auf Cleanser verzichte, dankt es mir meine Haut!
    The Problem Solver habe ich auch, muss aber sagen, dass ich The Honey Mud sogar noch besser finde! Es ist eine ideale Ergänzung, manchmal nutze ich beide Masken hintereinander. Du merkst richtig wie königlich verwöhnt deine Haut sich mit dem HoneyMud anfühlt! Ich hatte Angst, dass sich Unreinheiten verstärken (hatte die eine Maske für eben dieses Problem und die andere mir für Feuchtigkeit zugelegt), aber gar nicht – manchmal waren selbst diese am Folgetag minimiert, ohne Zutun meine üblichen Mittelchen! Und The Blue Cocoon – da weiß ich gar nicht, ob ich es empfehlen kann. deshalb will ich mir selbst was mischen. Es hält wirklich ewig, der Preis lohnt also. Da meine Haut mit dem reinen RoseHip Öl wirklich prall am nächsten Tag ist und dabei Hautunreinheiten auch bekämpft, aber selbst der Blue Cocoon das nicht toppt, breche ich nicht in Begeisterungsstürme aus. Es ist purer Luxus und man fühlt sich schon königlich, ohne Frage. Aber dick unter die Augen aufgetragen gibt es auch nicht DEN Effekt. Ich versteh aber, wenn viele begeistert sind, weil sie für sich noch nichts Vergleichbares fanden… Ich bereue den Kauf auch keinesfalls. Hätte wohl sonst noch Jahre dem hinterhergeschmachtet. Als Kjaer Weis in Berlin bei Amazingy war für einen kleinen Workshop, hatte ich Glück auch von der Dame höchstpersönlich geschminkt zu werden (hach, welch Genuss!!!!) und sie empfahl mir das Kahina Arganöl und eben Blue Cocoon als Make up Grundlage. May Lindstrom kannte ich vorher gar nicht, ist völlig an mir vorbeigerauscht. Beides zog in mein Badezimmer ein und beides finde ich für den Zweck gut. Blue Cocoon fungiert dabei mehr wie ein Primer, was mir auf Dauer zu reichhaltig ist, wenn dann noch Schichten Make-up hinzukommen – für trockenere Haut aber ideal. Bei meiner Mischhaut najaaa 😀 Hach ich würde den blauen Balsam so sehr in die Höhe jubeln, aber vllt würde ich das bei der Hälfte des Preises auch tun..

    • Powder Paper

      Januar 24, 2017 at 11:12 am Antworten

      Das ist es gerade – man sieht schon über Nacht eine Wirkung. Tolle Mixtur. : ) Zur Zeit auch etwas günstiger im Angebot. Ich nehme an, das liegt am Design-Relaunch.
      The Clean Dirt verwende ich als Reinigungsmaske. Wirkt wunderbar und das beste daran – die Haut ist danach völlig beruhigt und der Teint wirkt so ausgeglichen. Wenn du ein richtig gutes Enzympeeling willst, dann versuch mal eine Probe von der Dr.Alkaitis Enzyme Exfoliating Mask. Extrem effektiv – würde ich beim ersten mal nicht länger als 7 Minuten einwirken lassen und dann nach Gefühl nur alle 10-14 Tag verwenden. Super Zeug. : )
      Cool, ich war auch da. : ) Zu Kjaer Weis hab ich nur eins für dich. Schau mal hier!

      • Nicole

        Januar 24, 2017 at 11:26 am Antworten

        Ohja, das sah ich gestern schon, da juckt es einem ja schon in den Fingern, oder? 😉
        Ein Enzympeeling als Pulver? Das finde ich klasse – da hat man wirklich was davon! Das fixt mich sofort an und ich glaube, das muss ich mir definitiv holen!!!

        • Powder Paper

          Januar 24, 2017 at 11:45 am Antworten

          Ich bin großer Fan von Pulvermasken. Halten ewig. Das Peeling reicht dir wirklich für ein Jahr und ja, Dioscorea Batata hört man nicht alle Tage. Bin gespannt. ; )

  • Sabine Schmidt

    März 26, 2017 at 7:39 pm Antworten

    Ich benutze den Nadelroller jetzt auch schon seit einigen Wochen. Ich bin begeistert. Meine Haut ist sehr viel feiner geworden. Man sollte aber unbedingt auf eine gute Hygiene achten, um Entzündungen zu vermeiden! Also immer desinfizieren oder auskochen.

  • Miriam

    Juli 18, 2017 at 7:50 pm Antworten

    Was ist mit Vitamin C Seren? Kann man doch auch verwenden, oder? Hast du damit auch schon Erfahrungen gemacht? Kannst du was empfehlen? Fragen über Fragen. 🙂

    • Powder Paper

      Juli 18, 2017 at 10:20 pm Antworten

      Ja, Vitamin C Seren kannst du sicher auch verwenden. Ich teste gerade das von Mukti, habe es allerdings noch nicht in Kombination mit Microneedling probiert. Nuori Skincare bieten auch ein Vitamin C Serum, als 2 x 10-Tages Kur, die frisch angerührt wird. Noch Fragen? : )

  • Lisa

    Oktober 25, 2017 at 12:04 pm Antworten

    also ich bin zwar keine Großmutter aber für mich ist das alles Neuland. Eine gute Freundin von mir geht in das Münchner-Kosmetikstuio und berichtet ganz Begeistert von der neusten Tixel-Technologie. http://www.bnew-muenchen.de/kosmetikstudio-leistungen/tixel-hautverjuengung/ Ich denke auch darüber nach so eine Behandlung mal zu testen, was meint ihr?
    Viele Grüße aus München Lisa

  • Leila

    April 16, 2018 at 8:42 pm Antworten

    Liebe Dunja, danke zuerst mal für deine Erfahrungen hier, die du mit uns teilst – finde ich sehr wertvoll, denn man will ja nicht die „Katze im Sack“ kaufen ;-D Ich hätte da noch eine Frage die ich unter diesem Beitrag hier entdeckt habe https://micro-needling.org/selber-machen/hyaluronsaeure/ und zwar geht es mir hier um die Unverträglichkeit von Hyaluronsäure generell – weißt du hier was konkretes? Würde mich sehr freuen von dir zu lesen. Liebe Grüße, Leila 🙂

    • Powder Paper

      April 16, 2018 at 9:25 pm Antworten

      Hey Leila, danke für den Link! Sehr informativ und macht auch Sinn. : )
      Wenn du noch mal schaust, wird im Artikel vor allem die Unverträglichkeit von Konsistenzgebern und Konservierungsmitteln in den Produkten, die Hylauronsäure enthalten, angesprochen. Bisher ist mir noch nie jemand über den Weg gelaufen, der direkt auf pure Hyaluronsäure reagiert hat, aber hey – die Erde ist groß – wer weiß. Am besten holst du dir erstmal eine Probe, wenn du kannst. Das Serum von Susanne Kaufmann enthält neben reiner Hyaluronsäure nur noch Zitronensäure, um den PH Wert einzustellen und das Produkt zu konservieren. Sehr reduziert also. : )

      • Leila

        April 29, 2018 at 10:13 pm Antworten

        Hey cool 🙂 Danke für den Tipp!
        Gesagt getan hehe
        Liebe Grüße

Post a Comment